Ukulele
Trend

Einfach Ukulele lernen – So geht’s!

Die Ukulele ist ein absolutes Trendinstrument und ermöglicht einen schnellen Einstieg in die Welt der Musik, da sie nur vier Saiten hat und einfache Techniken schon ein tolles Ergebnis liefern. Mit wenigen Akkorden lassen sich hunderte Songs charmant begleiten. Ukulele spielen macht einfach nur Spaß und dazu ist sie auch noch super klein und leicht – du kannst sie also bequem überall hin mitnehmen. Die Miniatur-Gitarre ist perfekt geeignet für gesellige Abende, im Urlaub, als Begleitinstrument für einzigartige Liebeserklärungen, auf Geburtstagen oder einfach nur sich selbst musikalisch zu betätigen.

Wenn du also von den exotischen, hawaiianischen Klängen der Ukulele fasziniert ist und dich entschlossen hat Ukulele spielen zu lernen, (gute Entscheidung!) dann fragst du dich sicher erstmal WIE du das schaffen sollst.

Schritt 1: Unterrichtsmethode

Überlege dir zunächst einmal, mit welcher Unterrichtsmethode du Ukulele lernen möchtest. Autodidaktisch mit Notenbüchern und Tabs? An einer Musikschule? Mit Online Videos?

Jede Methode hat natürlich ihre Vor- und Nachteile. Ich habe damals auch bei anderen Instrumenten die Erfahrung gemacht, dass zum Beispiel lange Anfahrten zum Lehrer nicht mein Fall sind. Der Unterricht einmal die Woche wird schnell zu einer Art Zwang und oftmals geht der Lehrer nicht ausreichend auf die eigenen Musikvorlieben ein. Dafür ist es dann aber einfach zu teuer und der Spaß beim Lernen isterstmal weg. Das muss bei dir natürlich nicht so sein, aber ich bekomme von meinen Schülern häufig ein Feedback, dass in diese Richtung geht.

Ich halte das Ukulele lernen online für wesentlich sinnvoller und zeitgemäßer, weil du dann lernen kannst, wenn DU es möchtest. Egal wie lange, egal wie oft, egal wo. Du bist nicht auf Bücher und Noten angewiesen, sondern siehst alles Wichtige auf dem Display deines PCs, Tablets oder auf dem Handy.

An dieser Stelle empfehle ich dir natürlich von ganzem Herzen die OpenMusicSchool. Dort kannst du spielerisch und einfach mit systematisch aufbereiteten Online Video Kursen Ukulele lernen. Du musst dir nicht „planlos“ auf irgendwelchen unübsichtlichen Seiten Tipps und Anregungen zusammen suchen, sondern bekommst professionelle und dennoch persönliche Videokurse der bekanntesten Song und der wichtigsten Techniken. Wir gehen auf deine individuellen Songwünsche ein, zeigen dir wie du dich kreativ mit der Ukulele ausdrücken kannst und vermitteln dir systematisch alle grundlegenden und speziellen Tricks. Der Ukuleleunterricht bei der OpenMusicSchoolist einzigartig, weil wir dir technisch alles liefern was du brauchst (Kameraperspektive aus Spielersicht, Einblendung der Griffe, Playalongs) aber gleichzeitig persönlich und frontal unterrichten, so dass der Unterricht nie trocken wird. Probiere es am besten aus! Unter folgendem Link kannst du dich zu einem kostenlosen Schnupperkurs und zu anderen coolen Ukulele Inhalten anmelden:

Schritt 2: Kauf einer Ukulele

Bevor es losgehen kann, brauchst du natürlich ein Instrument. Beim Kauf einer Ukulele gibt es einige Dinge, die du beachten solltest. Zum einen wäre da die Wahl eines bestimmten Ukulele-Typs, d.h. einer Größe. In folgendem Blog-Beitrag fasse ich die verschiedenen Größen für dich zusammen:


Welche Ukulele Größen gibt es? Eine Übersicht.

Aber das ist nicht alles was zählt. Die Verarbeitung der Ukulele ist äußerst wichtig. Egal ob du die Ukulele im Online Versandhandel bestellst oder einen Laden bescuhst, wo du das Instrument direkt antesten kannst: Achte darauf, dass die Bundstänchen nicht seitlich am Griffbrett überstehen. Du kannst dir damit beim Spielen weh tun und es ist ein Zeichen mangelnder Qualität. Auch die Saitenlage ist zu beachten. Die Saiten sollten nicht zu weit vom Hals abstehen, weil dadurch das Greifen unangenehmer wird, aber auch nicht so nahe am Hals sein, dass die Saiten beim Schwingen das Griffbrett berühren und schnarren. Billige Instrumente unter 100 € intonieren häufig schlecht. Selbst wenn die Grundstimmung korrekt ist, klingen manche Akkorde dann aufgrund fehlender Bundreinheit falsch. Eine leichte Schwebung im Klang ist bei einer Ukuele zwar teil des Charakters,aber falsch klingen sollte sie nicht. Für dich als Einsteiger empfiehlt sich ein Instrument zwischen 100-200 €.

Versuche auch den Klang zu beurteilen. Die Geschmäcker sind verschieden und es kommt vor allem darauf an, dass der Sound dir gefällt. Je nach verwendeter Holzart und je nach Korpusformkann eine Ukulele dumpf, offen, nasal, oder hözern klingen. Mir persönlich ist wichtig, dass die Ukulele offen klingt, brilliant und dennoch schöne, angenehme Mitten hat. Außerdem mag ich es, wenn die Ukulele nicht zu „dünn“ und klaprig klingt. Klar, es ist ein kleines Instrument und es soll keinen Bass erzeugen, aber das heißt nicht automatisch, dass die Ukulele dünn klingen muss. Einfach mal genauer hinhören und deinem Bauchgefühl folgen!

Zu guter Letzt kommt es immer auch auf das Design an. Hier sind der Fantasie mittlerweile keine Grenzen mehr gesetzt. Es gibt bunte Ukulelen, welche mit Gravur, welche mit aufwendigen Bundeinlagen, teure Hölzer, besonders qualitative Mechaniken und vieles mehr. Als Einsteiger braucht du natürlich kein sündhaft teures Edelinstrument. Aber das heißt ja nicht automatisch, dass die Ukulele langweilig aussehen muss. Schau‘ dir einfach mal das Angebot an und nimm die verschiednen Modell in die Hand. Meistens verliebt man sich sehr schnell 🙂

Schritt 3: Akkorde lernen

Der erste Schritt an der Ukulele ist das Erlernen der einfachsten und grundlegenden Akkorde, die du für alle Ewigkeit wirst brauchen können. Dazu gehört in erster Linie C-Dur, F-Fur, G-Dur und a-Moll. In der Tonart C-Dur sind das die I., IV, V. und VI. Stufe, falls dir das was sagt. Diese Stufen passen in Form einer Akkordbegleitung sehr gut zusammen und klingen ohne viel Mühe wunderschön. Weitere Grundakkorde findest du in diesem Blog-Beitrag:

Die 10 wichtigsten Akkorde auf der Ukulele

Schritt 4: Zeit zum Grooven

Nachdem du die wichtisten Akkord drauf hast, kannst du dich verstärkt mit der Rhythmik, also dem Spiel deiner rechten Hand befassen. Die Lässigkeit und das Lebensgefühl der Ukulele werden vorwiegend über den Rhythmus transportiert. Viertelrhythmik, Achtelrhythmik, das bekannte Schlagmuster „Ab, Ab, Auf – Auf, Ab, Auf“, der Wechselanschlag und so weiter helfen dir dabei schnell tolle Begleitungen spielen zu können. Wenn deine rechte Hand fließend und ohne Holpern spielen kann, dann eröffnest du dir die Möglichkeit gleichzeitig auch noch zu singen. Dann macht das Ukulele spielen noch mehr Spaß. Ein Tutorial für erste wichtige Rhythmen findest du als Mitglied der OpenMusicSchool in diesem Kurs:

Schritt 4: Songs nachspielen

Es ist immer wieder faszinierend, wie einfach auf der Ukulele Evergreens und Songklassiker nachgespielt werden können. Von Bon Marley, über die Beatles, Elvis Presley und AC/DC bis hin zu Train und Bruno Mars – diese Songs lassen sich nicht nur schnell erlernen, sonder klingen auf der Ukulele auch noch total besonders! Bei der OpenMusicSchool haben wir viele bekannte Songs als Kurse zum Nachspielen. Hier wirst du auf jeden Fall fündig und kannst spielerisch von einem Ohrwurm zum Nächsten hüpfen. Und wenn du einen speziellen Songwunsch hast sag‘ uns einfach Bescheid und wir produzieren den Kurs für dich.

Schritt 5: Mehr Ausdruck

Wenn du mal erste Schlagmuster, die wichtigsten Akkorde und einige Songklassiker beherrschst, dann empfiehlt es sich Techniken zu erlernen um deinem Ukulele-Spiel mehr Ausdruck zu verleihen – sogenannte Artikulationstechniken. Dazu zählt etwa der Bending, eine Technik, bei der du (meistens mit dem Ringfinger) die Saite absichtlich biegst, nachdem du einen Ton angespielt hast. Dadurch verändert sich auf eine coole Art die Tonhöhe. Oder das Palm Muting. Hier dömpfst du mit dem Handballen die Saiten und der Ton wird plötzlich dumpf und abgehackt, ein wirklich cooler Effekt. Mit solchen Techniken kannst du nach und nach dein Spiel interessanter und musikalischer machen. Eine Einführung in verschiedene Artikulationstechniken bekommst du in diesem Kurs der OpenMusicSchool:

Schritt 6: Kreativität

Die Königsdisziplin, dass was mit am meisten Spaß macht, ist das Ausdenken eigener Akkordfolgen, Riffs und Melodien. Es ist ein wundervolles Gefühl etwas eigenes zu erschaffen. Du wirst merken, wie schnell an der Ukulele intuitiv Ideen entstehen oder sogar kleine Songs. Hänge doch einfach verschiedene Akkorde aneinander. Probiere eigene Akkorde zu formen, mit einem exotischen Klang. Spiele kleine Melodien auf zwei Saiten. Experimentiere mit der Ukulele, verbinge viel Zeit mit ihr und deine Kreativität wird ein ungeahntes Ausmaß annehmen

Ukulele lernen – das Geheimnis

Die Schritte die ich dir jetzt genannt habe, um sinnvoll Ukulele zu lernen, sind nur eine grobe Orientierung. Weil jeder anders lernst kann es sein, dass du von Anfang an lieber Songs nachspielst. Oder du probierst von Anfang an aus eigene Akkorde zu formen und mit den Harmonien die sich so ergeben zu experimentieren. Das ist genau richtig so! Finde deinen Weg und lasse dich nicht zu sehr einschränken. Ich bin überzeugt, dass Geheimnis zum Ukulele spielen lernen ist es Spaß zu haben und das Ganze nicht zu ersnt zu nehmen. Die Ukulele steht für ein leichtes, sonniges Lebensgefühl. Mit ihr kannst du den Alltag hinter dir lassen. Wir bei der OpenMusicSchool versuchen dir alles an die Hand zu geben, dass dein Traum wahr wird.

Viel Spaß beim Ukulele spielen lernen,

Dein Benjamin Cross

Benjamin Cross

Benjamin Cross ist ein erfahrener Sänger, Multi-Instrumentalist und Musikproduzent der schon in den Charts zu hören war. Bei der OpenMusicSchool unterrichtet er Gitarre, Bass und Ukulele.

6 Kommentare

  1. Hallo Benjamin, ich bin neu hier und spiele schon ein paar Akkorde auf der Ukulele und einfache Lieder kann ich auch, aber ich schaffe es einfach nicht zu singen und zu spielen… Was kann ich tun um das zu lernen? Ich versuche es mit einfacheb downstrums und singen und selbst das kriege ich nur in sehr langsam un hochkonzentriert hin und auch nicht immer….ich verzweifel bald und hatte gehofft hiervein Video dazu zu finden… Kannst du mir helfen?

    1. Hallo Sandra,

      danke für Deine Nachricht.

      Das ist ein bekanntes, gängiges Problem bei Einsteigern.

      Ich kann Dir dazu folgende vier Tipps geben: (Entnommen aus meinem Beitrag für Gitarre, für die dasselbe gilt)

      1. Lerne den Gesang!
      Multitasking fällt immer dann am leichtesten, wenn jede Einzelaufgabe ein möglichst geringes Maß an Konzentration erfordert. So ist es auch beim Singen: Wenn du die Melodie und den Text so stark verinnerlicht hast, dass du es im Schlaf singen kannst, dann fällt dir später auch das gleichzeitige Ukulele spielen leichter. Um an diesen Punkt zu kommen solltest du in zwei Schritten vorgehen: Erstens, du spielst eine Aufnahme des Songs ab und singst dazu wie beim Karaoke. Versuche das Timing und die Töne der Gesangsmelodie so genau wie möglich zu imitieren und verinnerliche den Text, bis du ihn auswendig kannst. Im nächsten Schritt wiederholst du das Ganze – aber ohne Musikaufnahme! Das ist eine Trockenübung, die dir sehr schnell zeigt, wo du noch Unsicherheiten im Text oder bei der Melodie hast.

      2. Lerne die Akkorde!
      Ohne Akkorde keine Begleitung – daher solltest du erstmal rausfinden, aus welchen Akkordfolgen sich die Begleitung des Songs zusammensetzt. Im Idealfall besteht eine Songbegleitung aus Standardakkorden die einfach zu greifen sind. C-Dur, G-Dur, A-Moll usw. Falls du die Standardakkorde noch nicht beherrschst, eigne dir die Griffmuster erst an und gewöhne dich an die richtige Fingerhaltung. Bis dir diese Akkorde keine Schwierigkeiten mehr bereiten können Tage oder Wochen vergehen. Aber es lohnt sich! Mit den Standardakkorden auf der Ukulele lassen sich praktisch alle Songs der Musikgeschichte begleiten.

      3. Lerne die Rhythmik!
      Weil bei der Ukulele-Begleitung die Rhythmik entscheidend ist, macht es Sinn dich mit konkreten Rhythmusübungen an den Song heranzutasten. Das Rückgrat der Rhythmik ist immer der Taktschlag, der Beat. Daher empfehle ich dir ein Metronom anzuschaffen. Um zu lernen zwei Dinge gleichzeitig zu tun, brauchst du aber zunächst keine Ukulele. Lege sie zur Seite. Stelle dein Metronom auf die Geschwindigkeit des Songs ein und probiere zum Takt zu singen. Wenn du das drauf hast, versuche doch mal parallel selber mit der rechten Hand auf deinen Schenkel oder auf den Tisch zu klopfen und den Takt mit zu schlagen und dann dazu zu singen. Die Abschläge auf der Ukulele sind technisch gesehen nicht anders. Wenn du das meisterst, dann bist du schon einen großen Schritt weiter.

      Nach einer Weile kannst du versuchen z.B. immer die 2 und die 4 im Takt lauter zu klopfen. Das ist der klassische „Backbeat“ und häufig werden diese Zählzeiten auch bei der Ukulele stärker betont. Wenn du gleich ein bisschen Schlagzeug lernen willst, dann probiere doch immer die 2 und die 4 mit der linken Hand zu klopfen – aber weiterhin alle vier Schläge mit der rechten Hand. Auf die 2 und die 4 klopfst du also mit beiden Händen gleichzeitig. Wenn es dir gelingt während dem Klopfen auch gleichzeitig die Melodie zu singen – dann steht der Ukulele-Begleitung nichts mehr im Weg! Denn Ukulele spielen ist immer auch ein wenig Schlagzeug spielen. Also schnapp’ dir jetzt die Ukulele und mache genau das Gleiche mit Abschlägen auf den richtigen Akkorden – erst die vier Viertel im Takt, dann die 2 und 4 etwas betonen usw.

      Schritt für Schritt kannst du dann weitere rhythmische Akzente hinzufügen, z.B. ein Wechselanschlag (Downstroke-Upstroke) auf die 2 UND E sowie auf die 4 UND E – zusammen mit den Vier-Viertel Abschlägen ist das ein sehr verbreiteter Rhythmus an der Ukulele.

      Wenn du einen bestimmten Song vor dir hast, dann empfehle ich dir immer als erstes die die Schlagrhythmik auf das Wesentliche zu reduzieren – z.B. Abschläge immer auf die Viertel- oder Achtelnoten. Weniger ist mehr! In vielen Songs reicht das schon, damit es gut klingt. Hör’ dir „Hey Jude“ von den Beatles an. Ein überragender Welthit, der nur auf Vierteln basiert, mit leisen Abschlägen auf Achtelnoten.

      4. Denk nicht so viel nach!
      Das ist eine Regel, die beim Ukulele lernen eigentlich generell gilt. Aber wenn du Ukulele spielen und dich dabei begleiten willst, dann musst du es erst recht schaffen, aus dem Bauch heraus zu spielen. Denke nicht an Griffmuster, Taktarten oder ähnliches. Drücke dich mit deiner Ukulele und mit dem Gesang aus! Wusstest du, dass man beim Singen eine andere Gehirnhälfte nutzt, als beim normalen Sprechen? Wenn jemand im Alltag stottert, kann es sein, dass dieses Problem während des Singens einfach weg ist. Lass‘ dich von deinem Gefühl leiten, der Rhythmus und die Melodie liegen dir wahrscheinlich im Blut – du musst es nur zu lassen. Wer aktiv musiziert, der soll vor allem Spaß haben. Geübt wird wann anders.

      LG Benjamin Cross

  2. Hallo Benjamin,
    ich überlege schon seit Jahren ein Saiteninstrument zu lernen um mich oder/und meine vier Kinder beim Singen zu begleiten. Ich habe bis in mein junges Erwachsenenalter viel Klavier und Querflöte gespielt und mein nächstes Ziel war das Chello, aber dann kam das Leben dazwischen. Jetzt bin ich fast 40, hab meine Chelloträume ad acta gelegt und möchte jetzt relativ schnell und unkompliziert ein Instrument zum Begleiten lernen. So bin ich auf Sie gestossen. Jetzt habe ich zwei Fragen: empfehlen Sie in so einem Fall (ich weiss natürlich dass man das nicht so einfach sagen kann, aber alle die ich kennen spielen Instrumente um klassische Musik zu machen, ich will was ganz proletarisches, wie oben schon gesagt) Gitarre oder Banjo oder Ukulele? Und wie lange rechnen Sie ungefähr bis man einfache Lieder begleiten kann?
    Ich freue mich von Ihnen zu hören,
    Gudrun

    1. Hallo Gudrun,

      vielem Dank für Deine Anfrage!
      Modernes Gitarrenspiel hat sehr viel zu bieten hat. Zum einen gibt es gerade bei der Gitarre so viele Möglichkeiten, Spielformen und Stile, dass Du Dich hier in tausend Richtungen emotional und musikalisch ausdrücken kannst. Die Gitarre kann sehr klassisch, aber eben auch modern bespielt werden (Rock, Pop, Blues, Jazz, Metal etc.) Der Zugang zur Musik ist bei der Gitarre sehr unmittelbar und intuitiv, gerade beim begleitenden Akkordspiel. Bei der Ukulele ist es ganz ähnlich. Wenn Dein Ziel also die akkordische Begleitung ist, dann kannst Du schnell die wichtigsten Grundlagen erlernen. Das ist bei jedem anders, aber effektiv gibt es maximal 10-12 offene Standardakkorde, die Du Dir von den Griffen der linken Hand her in ca. 3 Monaten sinnvoll aneignen kannst. (Sauberer Klang ohne Saitenschnarren, zügige Akkordwechsel ohne Nachzudenken.) Der andere Aspekt ist dann das Rhythmusspiel. Je nach dem wie viel Rhythmusgefühl Du hast, kannst Du Dir nach und nach typische „Strumming-Pattern“ aneignen, also Schlagmuster mit einem bestimmtem Timing. Hier genügen ein paar sehr verbreitete Grooves/Muster, und du kannst 75% aller Songs in einer einfachen, aber wunderbar passenden Form mitspielen/begleiten. Gepaart mit einem Kapodaster auf dem Griffbrett kannst Du die Tonart ändern ohne anders greifen zu müssen. Hier unterscheiden sich die Gitarre und die Ukulele kaum. Letztere ist aber etwas spezifischer in ihrem Sound, klingt eher charmant und „niedlich“. Sowohl eine Akustikgitarre als auch eine Ukulele lassen sich überall hin mitnehmen, die Ukulele ist da aber aufgrund des geringen Gewichts und der Größe noch unkomplizierter. Für Deine Zwecke würde ich schätzen, dass Du in 6 Monaten viele Songs umsetzen kannst, wenn Du Die entsprechenden Akkord-Sheets vorliegen hast oder unsere Songkurse als Vorlage nutzt. Wenn Du allerdings Artikulationstechniken, Solo-Spiel, das Picking/Zupfen beherrschen möchtest, frei nach Gehör Songs nachspielen können willst, dann benötigt das in der Tiefe sicher 2 Jahre aufwärts bei der Gitarre, bei der Ukulele etwas weniger. All das und mehr kannst Du natürlich bei der OpenMusicSchool einfach und mit viel Spaß lernen.

      Ich hoffe, ich konnte Dir helfen!

      Übrigens: Wenn Du bei uns Gitarre lernst, dann hast Du auch vollen Zugriff auf alles Ukulele-Videos!

      LG Benjamin Cross

  3. Hallo Benjamin

    Ich bin neu hier und habe bei euch einen online Ukulele
    Kurs gebucht.
    Ich habe mir jetzt ein paar Folgen zum Lieder lernen angesehen aber wo sind die Liedtexte mit dem
    Acordablauf usw. oder muss ich mir das selber im Internet zusammensuchen?
    Bitte kläre mich auf

    Gruß Andreas

    1. Hallo Andreas,

      nein, du brauchst nichts zu suchen. 🙂 Die PDFs mit dem entsprechenden Text und den passenden Akkorden findest du seit letzter Woche unter jedem Songkurs verlinkt. Einfach im Brwoser ansehen oder herunterladen. Ich hoffe, du hast viel Spaß damit und kommst so noch besser voran!

      LG Benjamin Cross

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"